Brücke in den Bigger Ruhrauen: Arbeiten starten

Bigge. Mit diesem Projekt wird der neue Kneipp ErlebnisPark in Olsberg und Bigge „rund“ – und das im wahrsten Sinn des Wortes: Die Brücke in den Bigger Ruhrauen bildet den westlichen Abschluss des neuen Bandes durch die innerstädtischen Grünanlagen – und den letzten Baustein des Kneipp AktivWeges, der die verschiedenen RastOrte miteinander verbindet. Jetzt haben die Bauarbeiten für die neue Brücke begonnen.

Auf einer Länge von rund 35 Metern führt die Brücke über die renaturierten Ruhrauen – und bietet einen faszinierenden Ausblick in eine Flusslandschaft mit einer enorm vielfältigen Flora und Fauna. Aus der ursprünglich als Bogen geplanten Brücke ist ein Bauwerk in „Bumerang-Form“ geworden – „dies bietet erhebliche Kostenvorteile bei Herstellung und Montage der Bauteile“, weiß Jan Tillmann, Bauleiter der Stadt Olsberg für das Projekt.

Die Brücke erhält eine Stahl-Unterkonstruktion, die farblich im so genannten „Kölner Brückengrün“ gestaltet wird. Darauf angebracht wird eine Holzbeplankung. Das Geländer aus Palisadenelementen wird mit schmalen Blickdurchlässen die Aufmerksamkeit fokussieren. Auf der Ostseite – in Blickrichtung Ruhrauen und Bigge – wird auf die Palisaden eine 44 Zentimeter hohe gebogene Acrylglasscheibe aufgesetzt.  Sie wird dann in bestimmten Bereichen  mit den Abbildungen von Tier- und Pflanzenarten bedruckt, die in den Ruhrauen zu finden sind. Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Die Brücke verbindet nicht nur den Kneipp AktivWeg, sondern dient gleichzeitig als Aussichtsplattform und Lernort in eine besondere Auenlandschaft.“ Selbstverständlich wird die Brücke samt Zuwegung barrierefrei ausgeführt.

Wichtige weitere Funktion des Bauwerks: Da die Deutsche Bahn angekündigt hat, den höhengleichen Bahnübergang im Bereich der Ruhrauen zu schließen, wird mit der Brücke auch weiter sichergestellt, dass Fußgänger und Radfahrer hier die Bahngleise queren können.

Fertiggestellt werden soll die neue Brücke im September. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung die Aufträge zur Umsetzung des Projektes erteilt. Die Stadt Olsberg rechnet mit Baukosten für die Brücke von rund 487.000 Euro sowie 35.000 Euro für die Zuwegung. Wie bei den anderen Stationen des Kneipp ErlebnisParks wird auch diese Station zu 80 Prozent aus EU- und Landesmitteln gefördert.

Bereits im Jahr 2019 hatte die Stadt Olsberg den Bau einer Brücke in den Ruhrauen ausgeschrieben. Die Ausschreibung hatte damals erheblich höhere Ergebnisse als kalkuliert ergeben und wurde daraufhin aufgehoben. Statt dessen hat die Stadtverwaltung nach Wegen gesucht, die Brücke zu wirtschaftlich günstigeren Bedingungen umzusetzen. Die jetzt gefundene Lösung erlaube es, Architektur und Aussage des anspruchsvollen Bauwerks zu erhalten, dabei aber deutliche Kostenvorteile zu generieren, so Bürgermeister Fischer: „Damit werden die Bigger Ruhrauen mit ihrer Natur noch besser erlebbar.“ Ausgeführt wird der Bau von Firmen aus der Region.

Und auch für das „östliche Ende“ des Kneipp AktivWeges gibt es gute Nachrichten: Für den Neubau der Fußgängerbrücke über die Ruhr bei Steinhelle hat die Stadt Olsberg nun die wasserechtliche Erlaubnis von der Bezirksregierung Arnsberg erhalten. „Damit hat das Projekt eine ganz entscheidende Hürde genommen“, freut sich Bürgermeister Fischer. Insbesondere aus der Bürgerschaft hat es den Wunsch gegeben, einen Ersatz für die Brücke zu schaffen, die vor einigen Jahren aufgrund fehlender Standsicherheit abgerissen werden musste. Wolfgang Fischer: „Wir haben diesen Wunsch aufgenommen und wollen ihn umsetzen.“

 
Aktiv relaxen im AquaOlsberg
Konzerthalle Olsberg